Junge Menschen in offener beruflicher Bildung

Nach schwierigem Start mit Auszeichnung ins Ziel
02.10.09

Lensahn - Jennifer Quast hat die Kurve gekriegt und ihre Chance genutzt: Auf „Null Bock“ in der Schule folgte eine super abgeschlossene Ausbildung.

Als die heute 20-Jährige mit einem berufsvorbereitenden Jahr in der gemeinnützigen JobB GmbH (Junge Menschen in offener beruflichen Bildung) in Lensahn begann, hätte sie sich nicht träumen lassen, dass sie vier Jahre später von der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck für einen herausragenden Ausbildungsabschluss ausgezeichnet werden würde. Denn eigentlich fehlten der Lübeckerin dafür alle Voraussetzungen.

Die Schule hatte sie geschmissen – ohne Abschluss, „weil ich mich nicht auf den Hintern gesetzt habe“. Aus der berufsvorbereitende Maßnahme, die ihr das Arbeitsamt quasi als „letzte Chance“ offeriert hatte, war sie am ersten Tag nach Hause abgehauen, aus „lauter Heimweh“. Doch dann, berichtet die junge Frau, hat’s irgendwie „klick“ gemacht: „Ich wusste, wenn du das jetzt nicht packst, dann bist du raus.“ Jennifer Quast kehrte zurück nach Lensahn, absolvierte sehr erfolgreich die Berufsvorbereitung und begann schließlich im gleichen Hause eine Ausbildung zur Hauswirtschaftshelferin, die sie kürzlich mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossen hat.

Ausbilderin Andrea Köhr und Matthias Koch, Leiter der Lensahner Bildungseinrichtung, haben aber noch mehr Grund zur Freude. Denn in diesem Jahr beendeten insgesamt neun Azubis ihre Ausbildung – sechs von ihnen mit der Niote „gut“, drei mit der Note „befriedigend“. „Ein hervorragendes Ergebnis für unseren Betrieb“, freute sich Koch.

In Lensahn, einem von insgesamt vier Standorten der JobB GmbH, werden derzeit 42 junge Leute in beruftsvorbereitenden Maßnahmen betreut, weitere 30 machen eine Ausbildung als Maler, im Hotel- und Gastronomiebereich, in der Hauswirtschaft, als Beiköche, Vollkoch oder theoriereduziert als Lager- und Verkaufshelfer. Etwa 60 Prozent der Azubis rekrutieren sich aus der Berufsvorbereitung im eigenen Haus, der Rest kommt von anderen Bildungsträgern mit gleichem Auftrag.

Für Jennifer Quast, die fit ist in der Küche sowie in der Haus- und Wäschepflege, beginnt jetzt die Suche nach einem Arbeitsplatz. „Jennifer stehen mit dieser Ausbildung viele Einsatzmöglichkeiten offen“, weiß Andrea Köhr.

(aus: Lübecker Nachrichten, 01.10.2009 / von Jutta Colschen)